Auf Du und Du mit Ihrem Körper

leere SprechblaseWenn wir frisch verliebt sind, spüren wir es am deutlichsten: dieses wohlige Gefühl, wenn die ganze Welt um uns herum wie verzaubert scheint, wenn die Luft voller schönster Verheißungen prickelnd glüht, und wenn nichts, aber auch wirklich nichts uns etwas anhaben kann. Wir fühlen uns durch und durch heil und eins mit der Welt. Dann ist auch unser Körper unser bester Freund. Er schenkt uns Gesundheit und beschert uns ein Wohlgefühl nach dem nächsten. Wer uns so viel Gutes tut, den haben wir natürlich gerne als guten Freund auf Du und Du.

Wenn es gut läuft, wandelt sich das Verliebtsein im Laufe der Zeit zu tiefer, echter Liebe, sobald wir anfangen Klartext zu reden in Kämpfen, die wir Krisen nennen, durch die wir echte Nähe aufbauen und zusammen wachsen. Spricht aber unser Körper Klartext mit uns und führt uns in Krisen und Kämpfe, die wir "Krankheiten" nennen, dann ist es auf einmal aus und vorbei mit der Freundschaft zum eigenen Körper, den viele dann nicht einmal mehr mit "Sie" anreden wollen. Aber Vorsicht: aus der Ehe mit unserem Körper kommen wir so schnell und einfach nicht heraus wie aus jeder anderen Ehe.

Der Körper spricht Klartext

Vom ersten bis zum letzten Atemzug ist unser Körper das manifestierte Abbild unseres Seelenlebens. Darum brauchen wir gerade einmal drei Sekunden, um zu wissen ob wir den Fremden, der uns begegnet, mögen oder nicht. Darum sehen wir unseren Liebsten sofort an, in welcher Stimmung sie gerade sind. Und je länger eine seelische Unstimmigkeit in unserem Körper zum Ausdruck kommt, um so tiefer dringt sie in uns ein, nimmt uns mehr und mehr Zufriedenheit und manifestiert sich früher oder später als das, was wir Krankheit nennen.

Also tun wir gut daran, mit unserem eigenen Körper auf Du und Du zu bleiben, auch dann, wenn er uns etwas sagt, was wir uns von keinem Anderen sagen lassen würden. Er ist unser engster Vertrauter und meint es gut mit uns. Über eine Krankheit sagt er uns im Klartext, dass wir eine Unstimmigkeit nun schon so lange mit uns herum tragen, dass die Zeit für eine heilende Klärung gekommen ist. Nehmen wir diese Herausforderung an, lernen wir unser wahres Ich von seinen unbewusstesten Seiten kennen, steuern die stimmige Einheit unserer inneren, heilen Identität an, finden nach und nach zu neuer, gereifter Zufriedenheit.

Auf Du und Du zur Zuversicht

Diese Entwicklung, bei der körperliches und seelisches Heilen Hand in Hand gehen, nennen wir ganzheitliche Heilung. Sie führt uns über unsere seelische Tiefe hin zu eigener Lebens-Erfahrung, die uns stark macht und uns nach und nach zu echtem Selbstvertrauen führt. Aus diesem echten Selbstvertrauen schöpfen wir die Zuversicht, die wir brauchen, um unsere folgenden Herausforderungen anzunehmen und zu meistern.

Genau das ist der Sinn dessen, was wir Krankheit nennen. Es ist der in Klartext gesprochene Anstoß, eine Wandlung zu durchleben, in der wir nach und nach von draufgängerischer Verliebtheit über Herausforderungen und bewältigte Krisen zu einer gereiften Liebe zum eigenen Leben finden. Es ist die Wandlung, durch die wir die größtmögliche Nähe aufbauen zu dem, mit dem wir vom ersten bis zum letzten Atemzug am engsten verbunden sind: unserem eigenen Leben in unserem eigenen Körper.

Unsere Beziehung zum eigenen Leben ist das, was in unserer Ausstrahlung und unserem Aussehen körperlich zum Ausdruck kommt. Wenn dieses Körperliche also Klartext mit uns spricht, ist es der beste Grund, mit ihm auf Du und Du zu sein. In schlechten wie in guten Zeiten.